THE BLAZING WORLD

In 1666, Europe is going through the so-called Little Ice Age. There is another outbreak of the pest. London is burning. While new forms of government are devised, old ones overthrown and questioned everywhere, Margaret Cavendish becomes the pioneer of Science Fiction literature with her book »The Blazing World«. In a utopian parallel world beyond the North Pole and surrounded by beasts and fantastic technology, she poses the question of female participation in society, science and politics. She looks for answers, creates a matriarchy, subjugates the entire planet in the end and continues to ask: What worlds do we imagine if the one we’re living in is falling apart? 

After »Restworld«, »The Blazing World« is the second work by Frankfurt-based duo F. Wiesel at the Theater und Orchester Heidelberg. In their works, F. Wiesel focus on puppet and object theatre as well as the use of analogue special effect techniques.

Stage Adaption by F. Wiesel based on the Novel by Margaret Cavendish
Direction, Text, Stage F.Wiesel (Hanke Wilsmann, Jost von Harleßem)
Collaboration Text Rebecca Faber
Dramaturgy Lene Grösch
Costumes Naomi Kean
Figurenbau F. Wiesel, Sarah Wissner, Naomi Kean, Dmitry Sludyanin
Music Jacob Bussmann
Licht Kristin Rohleder
Regieassistenz Goldie Röll
Kostümassistenz 
Tobias Junker
mit: Jacob Bussmann, Marie Dziomber, Helga Lázár, Hendrik Richter, Anne Rieckhof, Sarah Wissner

Premiere: 22. September 2023 | Theater und Orchester Heidelberg / Zwinger 1
further Dates and Tickets

«Mit starken Bildern hat das Kollektiv F. Wiesel das Werk „Die gleißende Welt“ der Adligen und Gelehrten Margaret Cavendish aus dem 17. Jahrhundert im Zwinger des Theaters Heidelberg in Szene gesetzt. […] Der Spagat zwischen märchenhaften Bildern und einer politischen Botschaft gelingt F. Wiesel in der komplexen Regiearbeit. Das Interesse am vergessenen Werk Margaret Cavendishs, deren Text „Die gleißende Welt“ 2001 von Virginia Richter übersetzt und neu aufgelegt wurde, ist nur eine Triebfeder. Der Traum von einer weiblichen Kaiserin, den Frauen im 17. Jahrhundert vergebens träumten, ist für das Kollektiv hoch aktuell. F. Wiesel erzählen auch von der Suche junger Frauen im 21. Jahrhundert nach ihrer Identität. Sich in der Männerwelt zu behaupten, das bleibt herausfordernd. In dieser grenzenlosen Welt, die sich Frauen zunächst in ihrer Fantasie erschaffen, gewinnt eine neue, gerechtere Wirklichkeit die Oberhand.»

Elisabeth Maier, Fidena.de / 26.09.23